Details zum Projekt

Gegenwärtig werden klinische Entscheidungen vor und während eines chirurgischen Eingriffes vorwiegend durch den Chirurgen anhand radiologischen und klinischen Daten getroffen. Die planmässige Ausführung der Operation an delikaten Organen erfordert ausserdem ein Höchstmass an Präzision, welche durch geeignete Visualisierungs- und Navigationsunterstützung unterstützt werden kann. Aktuell verfügbare Lösungen sind jedoch stark limitiert. Die Analyse und Interpretation der Pathologie, die Indikatoren für einen bestimmten Eingriff sowie der chirurgische Plan und dessen Ausführung sind somit hochgradig von der Erfahrung und den Fähigkeiten des Chirurgen abhängig.

Die Planung und Ausführung von Operationen an Wirbelsäule und menschlichem Gehirn sind von hoher Komplexität. Im Rahmen von SURGENT zielen wir ab auf die Entwicklung, Integration, Optimierung sowie klinische Validierung von State-of-the-Art Technologien für die Erweiterung der chirurgischen Fähigkeiten. Diese Tools, eingebettet in einen effizienten und ökonomischen klinischen Ablauf, schaffen Patientenvorteile und stärken den Raum Zürich als Drehscheibe klinischer und wissenschaftlicher Exzellenz in der medizinischen Forschung und Praxis.

Das Projekt ist gegliedert in vier thematische Arbeitspakete, welche die präoperative modelbasierte Planung und die intraoperative holographische Navigation adressieren. Die wissenschaftlichen Pfeiler des Projektes bilden die wissenschaftliche Bilddatenverarbeitung zur Extraktion von Informationen aus inhaltsreichen klinischen Bilddaten, biophysikalische Modellierung und Simulation für patientenspezifische Operationsplanung, Augmented Reality Systeme für intraoperative Navigation sowie Optimierung der Benutzerschnittstelle basierend auf Verhaltensanalysen des Chirurgen und unterstützt durch künstliche Intelligenz.